top of page
  • mauchnico

Sensationssieg zum Saisonauftakt

Der „Underdog“ aus Seifriedsberg hat dem Favoriten TV Waal ein Bein gestellt und gewinnt das erste Spiel der Saison denkbar knapp mit 6:4. Vor allem das hintere Paarkreuz mit Sarah Alzinger und Kilian Frei wusste zu überzeugen und konnten drei der vier Spiele gewinnen und das obwohl sie in jedem Spiel als „Außenseiter“ an den Tisch gingen (gemessen an den TTR-Punkten, die die Spielstärke widerspiegeln). Mit dem Sieg schreiben die Oberallgäuer weiter Vereinsgeschichte. Durch den allerersten Landesliga-Sieg der Vereinsgeschichte gelingt den Oberallgäuern direkt ein ganz wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt.


Sarah Alzinger gewann beide Einzel und avancierte dadurch zum Matchwinner für die DJK. Foto: Dominik Berchtold


Kapitän Nico Mauch hat es vor Saisonstart bereits ausgerufen: „Wenn ein Gegner mal nicht komplett antritt, dann müssen wir da sein“. Und genau so war es gekommen. Waal trat ohne ihre Nummer zwei an, die aber wohl auch in den anderen Spielen kaum zum Einsatz kommen wird. Dadurch waren die Oberallgäuer plötzlich nicht mehr ganz so krasse Außenseiter, wie man es vor dem Spiel bei der Match-Ankündigung: „Aufsteiger gegen den Vierten der letztjährigen Landesliga-Saison“ vielleicht noch hätte vermuten können. Zwar waren die Seifriedsberger punktemäßig immer noch die Außenseiter, aber man wusste früh, dass da heute was "drin ist".

Der Eindruck verfestigte sich noch einmal in den Auftaktdoppeln. Während ausgerechnet das vermeintlich schwächere der beiden DJK-Doppel Mauch/Frei (Nummer 2 und 4) überraschend glatt mit einem 3-Satz-Sieg durchmarschierten, schnupperten auch Goell/Alzinger bereits an dem Sieg. Der Knackpunkt war dann jedoch der dritte Satz in dem Goell/Alzinger auf eine 2:1-Satzführung hätten stellen müssen. Leider gelang es ihnen nicht den 9:4-Vorsprung über die Ziellinie zu retten. Stattdessen tankten die Gäste aus dem Ostallgäu dadurch nochmal richtig Selbstvertrauen und ließen folgerichtig auch im vierten Satz nichts mehr anbrennen.

In der ersten Einzelrunde fertigte Laurin Goell in gewohnt souveräner Manier die gegnerische Nummer zwei mit 3:0 ab. Vermutlich war das aber auch das letzte Mal, dass Goell sich gegen diesen Gegner so einfach durchsetzen wird. Florian Bergmeier, die Nummer zwei der Gäste, ist erst 14 Jahre alt und wird in Zukunft mit Sicherheit noch für Furore sorgen. Genau andersherum war die Favoritenrolle im zweiten Spiel verteilt. Mauch ging als krasser Außenseiter in seine erste Partie und konnte seinen Gegner nur phasenweise in Bedrängnis bringen, was letztlich zwar für einen Satzerfolg gereicht hat, aber auch nicht mehr.


Laurin Goell in seinem Ersten Einzel gegen den Youngster vom TV Waal. Foto: Dominik Berchtold


Spannend wurde es dann im hinteren Paarkreuz mit Sarah Alzinger und Kilian Frei. Von der Setzung her waren die beiden Seifriedsberger zwar jeweils schlechter als ihre Kontrahenten, jedoch war der Abstand nicht riesig. Beide verpatzten den Start in ihr Spiel, sodass Frei schnell 0:2, Alzinger immerhin nur 1:2 nach Sätzen zurücklag. Beide kämpften sich jedoch noch einmal sensationell ins Spiel zurück. Während Frei aber nur noch verkürzen konnte und letztlich mit 1:3 unterlag, spielte sich Alzinger in einen Rausch und holte durch ihren 3:2-Sieg den wichtigen dritten Punkt für die Gastgeber.


In Lauerstellung auf die nächsten Punkte - Kapitän Nico Mauch. Foto: Dominik Berchtold


Beim Stand von 3:3 betraten dann wieder Goell und Mauch die Spielboxen. Während Zweiterer zwar sichtlich mehr durch den Teenager gefordert wurde als zuvor Goell, erkämpfte er durch seinen 3:1-Sieg die erneute Führung für die DJK (4:3). Auch Goell legte los wie die Feuerwehr und entschied den ersten Satz im Duell der beiden Spitzenspieler noch mit 11:1 für sich. Der zweite Satz war dann zwar schon etwas enger, aber auch in dem behielt Goell mit 11:8 noch die Oberhand. Dann begann das ganze Konstrukt jedoch mehr und mehr zu bröckeln und Waals Nummer eins fand immer besser ins Spiel und Goell wurde etwas nachlässiger. Beim Stand von 2:1 hatte Goell dann jedoch alles in der eigenen Hand, aber vergab zwei Matchbälle und musste nach dem 11:13 in den Entscheidungssatz. Auch hier reichte eine 8:6-Führung nicht aus, sodass er am Ende mit 9:11 hauchdünn unterlag und sich damit die 2:0-Führung tatsächlich noch entreißen ließ. Ein äußerst ungewöhnliches Bild für alle, die es mit der DJK halten, war das doch erst seine zweite Liga-Niederlage im DJK-Dress in den letzten vier Jahren. Witzigerweise war die letzte Niederlage ziemlich genau vor einem Jahr, ebenfalls im ersten Spiel der neuen Saison. Auch hier gewannen die Oberallgäuer das Spiel trotzdem noch mit 6:4.

Beim Stand von 4:4 und maximaler Spannung, gingen dann Alzinger und Frei in die letzten Einzel des Tages. Es war eine Achterbahnfahrt für die Zuschauer, denn es ging hin und her. Nach etwa 10 Minuten war es in beiden Matches noch völlig ausgeglichen (1:1 nach Sätzen). Dann verloren aber beide den so wichtigen dritten Satz und das Pendel schlug Richtung 4:6-Niederlage aus. Besonders Frei bereitete den DJK-Anhängern große Sorgenfalten, da er sich nach der initialen 1:0-Satzführung zwei Sätze lang völlig neben der Spur befand und mit 2:11 und 5:11 wenig Hoffnung auf ein Comeback aufkeimen ließ. Nach dem dritten Satz rüttelten ihn die Teamkollegen und Coaches jedoch noch einmal wach, sodass er nach dem 11:6 im vierten Satz auch nochmal einen 5:7-Rückstand im fünften Satz drehen konnte und letztlich mit 11:8 den so wichtigen 5. Punkt für die Hausherren erzielte. Jetzt lag es an Alzinger, ob es ein Unentschieden oder ein Sieg zum Landesliga-Auftakt werden würde. Nach dem 1:2-Rückstand bahnte sich ein Nervenkrimi im 4. Satz an. Aber der „Tischtennis-Gott“ hatte an diesem Tag ein DJK-Trikot an. Nach unzähligen Netzbällen im ersten Einzel, war Alzinger auch im zweiten Einzel nicht wirklich vom Pech verfolgt. Gepaart mit Nervenstärke wehrte sie im 4. Satz zunächst noch einen Matchball ab, um dann im entscheidenden letzten Satz mit einem 11:8 den ersten Landesliga-Sieg der DJK-Historie perfekt machte.


Kilian Frei mit dem erlösenden 5. Punkt für die Seifriedsberger. Foto: Dominik Berchtold


Nächstes Wochenende geht es bereits Schlag auf Schlag weiter. Am 7. Oktober (17 Uhr) empfangen die Seifriedsberger den Mitaufsteiger und Dauerrivalen der letzten Jahre – TTF Günztal. Ein sehr wichtiges Spiel für die DJK’ler, da es sich bei den Unterallgäuern um einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf handelt.



Spielbericht DJK Seifriedsberg - TV Waal



Die aktuelle Tabelle der Landesliga Westsüdwest. Link zur Liga

97 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page