top of page
  • mauchnico

Überraschungssieg in Kissing führt die DJK an die Tabellenspitze

Nach den zwei Heimsiegen gegen Waal und Günztal, „schocken“ die Seifriedsberger den bisherigen Ligaprimus Kissinger SC und springen selbst an die Tabellenspitze der Landesliga. Beim 6:4-Auswärtssieg war einmal mehr Spitzenspieler Laurin Goell der „Mann des Tages“. Mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel war er wieder mal der „Unterschiedsspieler“ für die Seifriedsberger.


Laurin Goell setzte auch diesen Sonntag wieder ein Ausrufezeichen. Foto: Dominik Berchtold


Einen solchen Start in die Landesliga hätte sich das junge Team aus dem Oberallgäu nicht erträumen können. Denn als Aufsteiger mit drei Siegen in die Saison zu starten war definitiv nicht zu erwarten. Erste Stimmen im DJK-Umfeld werden bereits laut, dass das Saisonziel „Klassenerhalt“ korrigiert werden müsse. Kapitän Nico Mauch bleibt hier jedoch pragmatisch: „Natürlich läuft es aktuell herausragend für uns, aber man muss einfach im Hinterkopf behalten, dass wir gegen ersatzgeschwächte Teams angetreten sind“. Mauch spielt hierbei auf die kurzfristigen Krankheits-Ausfälle bei den letzten beiden Gegnern Günztal und Kissing an. Während bei Günztal letztens „nur“ die Nummer zwei ausfiel, traf es die Kissinger noch härter, da sie kurzerhand ihren Spitzenspieler ersetzen mussten. „Spielen beide Teams komplett, holen wir ganz sicher keine zwei Siege. Dann stecken wir wahrscheinlich sogar ganz unten drin“, gibt Mauch zu Protokoll. Er spielt darauf an, dass dann ja nicht nur der Einser oder Zweier selbst noch mehr Punkte hätte machen können, sondern auch, dass die gegnerische Nummer drei immer hätte im hinteren Paarkreuz bleiben können, was es den Seifriedsbergern mit Sicherheit deutlich erschwert hätte.

Durch den Ausfall der Nummer eins wussten die DJK’ler, dass das Match auf Augenhöhe sein wird und bei den Kissingern heute durchaus „was drin sei“. Diese Tendenz wurde nach den ersten Spielen auch direkt bestätigt. Während Goell/Alzinger ihr Doppel mit 3:1 gewannen, fanden Mauch/Frei heute nur zu selten in ihr Spiel und mussten sich glatt in drei Sätzen geschlagen geben. Auch in der ersten Einzelrunde wurden die Punkte „geteilt“. Mauch unterlag in vier Sätzen, Goell hingegen glich mit seinem 3:1-Sieg wieder auf 2:2 aus. Auch im „hinteren“ Paarkreuz gelang es der DJK das Unentschieden zu „halten“. Während Kilian Frei bei seinem Spiel glatt in drei Sätze verlor, strapazierte Alzinger die Nerven der mitgereisten DJK-Delegation. Nachdem sie schnell mit 2:0 in Führung lag und schon wie die sichere Siegerin aussah, kämpfte sich ihr Gegner nochmal in den Entscheidungssatz zurück. Hier war aber Alzinger wieder hellwach und zog mit einem furiosen Start mit 7:0 davon. Aber selbst da steckte ihr Kontrahent noch nicht auf und kam noch einmal auf 9:7 heran, was Alzinger aber letztlich nicht aus dem Konzept brachte und sie mit 11:7 gewann und damit auf 3:3 stellen konnte.

Das lang ersehnte Break gelang dann dem Spitzenduo Goell/Mauch. Sowohl Goell (im Duell der beiden „Einser“) als auch Mauch (im „Zweier-Duell“) gewannen ihr Match jeweils mit 3:1 und sicherten der DJK Damit schon mindestens das Unentschieden. Beim Stand von 5:3 für die Gäste betraten dann Alzinger und Frei die Spielboxen. Maximale Spannung und hochklassige Ballwechsel sorgten für eine bestmögliche Unterhaltung der Zuschauer in der Kissinger Mehrzweckhalle. Beide Spiele gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Den ersten „Matchball“ wehrten die Hausherren dann auch erst einmal noch ab. Trotz aufopferungsvollem Kampf und spektakulären „Rallyes“ musste sich Alzinger im Duell der beiden „Dreier“ mit 2:3 geschlagen geben. Auch der zweite Matchball drohte den Seifriedsbergern auf der Zielgerade noch zu entgleiten. Wie Alzinger im ersten Spiel, war auch Frei gegen die Nummer vier der Gastgeber schnell mit 2:0 in Führung, um diese dann wieder aus der Hand zu geben. Im Gegensatz zu Alzinger gelang Frei dann allerdings kein „Raketenstart“ in den fünften Satz. Ganz im Gegenteil sogar, fast den ganzen Satz über lag Frei mit ein oder zwei Punkten zurück. Selbst kurz vor Schluss lag Frei noch mit 8:9 hinten, nur um sich dann beim Stand von 10:9 das allererste Mal die Führung in dem Satz zu ergattern und den damit verbundenen Matchball auch direkt zu verwandeln. Frei nach dem Motto: „Wenn’s läuft, dann läuft’s“.

Damit grüßen die Seifriedsberger zumindest eine Woche lang von der Tabellenspitze, bevor es am kommenden Samstag zum TTC Langweid geht.


Spielbericht Kissinger SC - DJK Seifriedsberg


Die aktuelle Tabelle der Landesliga Westsüdwest. Link zur Liga

93 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page